Deutscher Gewerkschaftsbund

05.03.2019
Industriepolitik

DGB Sachsen: IWH-Studie ist lebensfremd

DGB Sachsen kritisiert neue Studie des IWH

Sachsens DGB-Vize Anne Neuendorf hat Zweifel an den Ergebnissen einer neuen Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Die Ökonomen empfehlen, Wirtschaftsräume mit allzu geringer Produktivität aufzugeben und Investitionen auf die Städte zu konzentrieren.

„Die Idee, ländliche Räume von der Wirtschaftsentwicklung abzukoppeln, ist absurd und geht an der Lebenswirklichkeit vorbei", sagte Neuendorf. "Fakt ist: Industriearbeitsplätze sind unverzichtbar, um die Produktivität zu entwickeln. Das gilt in jeder Wirtschaftsregion. Betriebe, in denen Tarifverträge eine verlässliche gute Bezahlung sichern, und wo Betriebsräte mitbestimmen, sind produktiver als andere. Kluge Arbeitgeber wissen das, kluge Politiker sollten gelebte Demokratie im Betrieb fördern.“

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …
Artikel
Sondierungsparteien sprechen sich für höhere Tarifbindung aus
Der Freistaat Sachsen ist bundesweit Schlusslicht bei der Tarifbindung. Der DGB Sachsen begrüßt, dass sich die Sondierungsparteien für eine höhere Tarifbindung aussprechen. Nun muss es konkret werden, denn für die Stärkung der Tarifbindung sind konkrete Schritte wie beispielsweise die Festschreibung von Tariftreue im Vergabegesetz und in der Wirtschaftsförderung notwendig. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Sachsen zu Mindestlohnkontrollen
Der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach hat die Forderung von Ministerpräsident Michael Kretschmer auf ein Verzicht von Uniform und Waffen bei Mindestlohnkontrollen in scharfer Form zurückgewiesen: Mindestlohn-Kontrollen sind kein Larifari. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit macht ihre Kontrollen jeweils auf konkrete Verdachtsfälle hin. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten