Deutscher Gewerkschaftsbund

05.03.2019
Industriepolitik

DGB Sachsen: IWH-Studie ist lebensfremd

DGB Sachsen kritisiert neue Studie des IWH

Sachsens DGB-Vize Anne Neuendorf hat Zweifel an den Ergebnissen einer neuen Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Die Ökonomen empfehlen, Wirtschaftsräume mit allzu geringer Produktivität aufzugeben und Investitionen auf die Städte zu konzentrieren.

„Die Idee, ländliche Räume von der Wirtschaftsentwicklung abzukoppeln, ist absurd und geht an der Lebenswirklichkeit vorbei", sagte Neuendorf. "Fakt ist: Industriearbeitsplätze sind unverzichtbar, um die Produktivität zu entwickeln. Das gilt in jeder Wirtschaftsregion. Betriebe, in denen Tarifverträge eine verlässliche gute Bezahlung sichern, und wo Betriebsräte mitbestimmen, sind produktiver als andere. Kluge Arbeitgeber wissen das, kluge Politiker sollten gelebte Demokratie im Betrieb fördern.“

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
3. Sächsischer Mitbestimmungspreis - jetzt bewerben
Der DGB Sachsen und die Gewerkschaften loben zum dritten Mal den Sächsischen Mitbestimmungspreis aus. Es werden bis zu 3 Preisträger ausgezeichnet. Hier im Artikel sind die Bewerbungsunterlagen und alle wichtigen Informationen zu finden. weiterlesen …
Artikel
Der Internationale Frauentag wurde groß in Dresden gefeiert
Bei der Verbesserung von politischen und realen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie bei der Ratifizierung eines neuen modernen Gleichstellungsgesetzes für Sachsen, gibt es noch umfangreiche Handlungsbedarfe. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Neujahrsempfang im Wahljahr 2019: Mehr Europa wagen!
„Mehr Demokratie vor und hinter den Werktoren führt zu besseren Arbeits- und Lebensbedingungen für alle. Mitbestimmung und tarifliche Bezahlung werden immer wichtiger für jeden einzelnen Arbeitnehmer", sagte der DGB Vorsitzende Markus Schlimbach heute in Dresden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten