Deutscher Gewerkschaftsbund

01.07.2021
#UpdateMitbestimmung #SächsPersVG

Ein modernes Personalvertretungsrecht für Sachsen

DGB stellt zusammen mit Gewerkschaften seinen Entwurf zur Diskussion

Das SächsPersVG wurde letztmalig in größerem Umfang 2015 unter der damaligen CDU-SPD-Regierung geändert. Viele unserer gewerkschaftlichen Forderungen wurden damals allerdings nicht aufgenommen. Laut aktuellem Koalitionsvertrag soll das SächsPersVG in diesem Jahr (2021) erneut überarbeitet werden. Um die Debatte darum proaktiv gestalten zu können, wurde vom DGB Sachsen langfristig ein Diskussionsprozess in der Gewerkschaftsfamilie angestoßen. Im Zuge dessen wurden an entscheidenden Stellen Änderungsvorschläge formuliert (zu finden am Ende der Seite als PDF zum Download).

Im Vordergrund stand dabei die Absicht, bestehende Behinderungen für die Mitbestimmung der Personalvertretungen abzubauen und praktische Lösungen für immer wieder auftretende Konflikte zu finden.

Hier eine Auswahl der wesentlichen Punkte:

  • die Personalräte sollen bei allen personellen, sozialen, organisatorischen, wirtschaftlichen und innerdienstlichen Maßnahmen der Dienststelle mitbestimmen (§ 2)
  • in der Regel soll es nur noch die volle Mitbestimmung geben; dabei wurde eigens ein Paragraph für Arbeitnehmer:innen (§ 80) und einer für Beamt:innen (§ 81) geschaffen und die Mitwirkung (§§ 76-77) folgerichtig gestrichen
  • Personalratsgremien bestehen aus mind. zwei Personen (statt vorher nur einer Person); ansonsten sind es drei Personen oder mehr (§ 16)
  • Freistellungsmöglichkeit (§ 46) wird gestaffelt nach Anzahl der Beschäftigten: bereits ab 200 Beschäftigten eine Vollzeitstelle usw.
  • Einbeziehung der studentischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Hilfskräfte sowie der Rechtsreferendare in den Beschäftigtenbegriff (§ 4)
  • verpflichtende Nachzeichnung einer fiktiven beruflichen Laufbahn für freigestellte Personalräte (§ 8)
  • JAV: Anhebung der Altersgrenze auf 27 Jahre (§ 58).

Wir wollen mit diesen Anregungen die Diskussion um eine wirklich wirksame Interessenvertretung der Beschäftigten in den Verwaltungen und Dienststellen bereichern und wünschen uns die Übernahme der Vorschläge in das kommende Gesetz. Die Debatte ist eröffnet. Jetzt ist der Gesetzgeber am Zug.

 

↓ Der DGB-Entwurf zum Download (40 Seiten): ↓


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Personalratswahlen 2021 – Fragen und Antworten (FAQ)
Aktualisiert: Wie sollen unter Corona-Bedingungen in Sachsen die Personalratswahlen in diesem Jahr sicher - für die Beschäftigten - und rechtssicher durchgeführt werden? Das Innenministerium hat eine FAQ-Liste veröffentlicht, die hier zu finden ist. weiterlesen …
Artikel
Update: Personalratswahlen 2021 in Sachsen
(aktualisiert) In Sachsen sind die Vorbereitungen auf die Personalratswahlen angelaufen. Der Landtag hat die rechtlichen Voraussetzungen für eine Verlängerung des Wahlzeitraumes bis Ende Oktober geschaffen. Aber das ist noch nicht alles. weiterlesen …
Artikel
Folgerungen aus den Entscheidungen des Bundesverfassungs­gerichts zur amtsangemessenen Alimentation für die sächsischen Beamtinnen und Beamten
Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass der Mindestabstand der unteren Besoldungsgruppen nicht ausreichend groß gewesen ist zum Niveau der Grundsicherung. Dieser Verstoß gegen das Mindestabstandsgebot hat Auswirkungen auf das gesamte Besoldungsgefüge. Auch in Sachsen. Daher empfiehlt der DGB, noch bis zum Jahresende Widerspruch einzulegen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten