Deutscher Gewerkschaftsbund

10.09.2012
Analyse Gesamtplan und Einzelpläne

Doppelhaushalt 2013/2014 der Sächsischen Staatsregierung

Nachdem der Gesamtplan zum Doppelhaushalt 2013/2014 der Sächsischen Staatsregierung vorliegt, haben wir diesen analysiert und einer Bewertung unterzogen.

Der Haushaltsplan 2013/2014 unterstreicht, wie berechtigt die Kritik des DGB am Doppelhaushalt 2011/12 war. Die Steuereinnahmen sind in den Jahren 2011 und 2012 sogar noch stärker gewachsen, als von uns vorhergesagt. Die brachialen Kürzungen des Doppelhaushalts 2011/2012 waren unnötig.

Der mit den Kürzungen 2011/2012 angerichtete Flurschaden wird im Doppelhaushalt 2013/2014 nicht wieder gut gemacht.

Der vorgelegte Doppelhaushalt 2013/2014 ist nicht geeignet, die Zukunft der Menschen in Sachsen zu sichern. Der Doppelhaushalt nimmt allem Anschein nach nur die Zeit bis zur nächsten Landtagswahl ins Visier. Ein Konzept für die nachhaltige Bewältigung von Herausforderungen ist nicht zu erkennen.

Die Anlagen beinhalten eine Analyse des Gesamtplanes einschl. der Einzelpläne sowie eine 10-Punkte Bewertung des DGB Sachsen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Doppelhaushalt 2013/2014 der Sächsischen Staatsregierung

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Sachsen zu den Regierungserklärungen von MP Kretschmer und Minister Dulig: Neustart, aber noch Trainingseinheiten nötig!
Schlimbach: „Die Koalition lässt den Willen zu einem Neustart in der sächsischen Regierungspolitik erkennen. Die Schwerpunktsetzung auf Bildung und Unterstützung der Kommunen ist richtig. Jahrelange Versäumnisse in Sachsen können damit korrigiert werden." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Sachsen ruft zur Betriebsratswahl auf
Betriebsräte sind die demokratisch legitimierten Vertretungen der Beschäftigten. Sie stehen für Solidarität, Demokratie – und für Kampfgeist. Demokratie lebt vom Engagement. Ohne Betriebsräte verfallen die Rechte der Belegschaft aus dem Betriebsverfassungsgesetz. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Sachsen fordert eine echtes Bildungsticket
Der DGB Sachsen hat die Landräte und Verkehrsverbünde in Sachsen aufgefordert, bei den Verhandlungen für ein Bildungsticket neben Schülern auch Auszubildende in die Gruppe der Bezugsberechtigten einzubeziehen. Und: Das Bildungsticket muss ohne Altersbeschränkung an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr im gesamten sächsischen ÖPNV gelten. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten