Deutscher Gewerkschaftsbund

10.05.2012

Rettet den Rettungsdienst

Gestern protestierten über 250 betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Rettungsdienste vor dem Sächsischen Landtag gegen die geplanten Änderungen der schwarz-gelben Staatsregierung am Rettungsdienstgesetz. Aufgerufen hatte dazu die Gewerkschaft ver.di.

Redner Thomas Voß mit Mikrophon

F. Schneider

Thomas Voß, ver.di-Landesbezirksleiter von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, prangerte an, „dass mit den derzeit vorgesehenen Änderungen ein ruinöser Wettbewerb um das wirtschaftlichste = billigste Angebot der Rettungsdienstleister in Gang gesetzt wird, der Lohndumping und eine schlechtere Patientenversorgung zur Folge hat.“

"Eine gute Notfallrettung kostet Geld. Eine schlechte Notfallrettung kostet Menschenleben", so Voß weiter.

Über 30.000 Unterschriften in 20 Aktenordnern gegen die Änderungspläne wurden von Mitarbeitern mehrerer verschiedener Rettungsdienste dem Landtagspräsidenten Rößler übergeben. Dieser wollte die Unterschriften aber nicht direkt vor dem Landtag entgegen nehmen, was die Demonstranten mit einem Hup- und Pfeifkonzert quittierten.

Demonstranten halten ein Transparent

F. Schneider

Mitarbeiter der Rettungsdienste mit Aktenordnern gehen in den Landtag

F. Schneider

Demonstranten vor dem Sächsischen Landtag

F. Schneider


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Chemnitz mit 3800 Teilnehmer*innen
Am zweiten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3800 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Chemnitz, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Dresden mit 5000 Teilnehmer*innen
Am dritten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 5000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Dresden, um den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind #troed weiterlesen …
Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein Erfolg
Die Mindestlohn-Kommission schlägt vor, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro anzuheben: zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Der DGB begrüßt den Vorschlag, fordert aber stärkere Kontrollen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten