Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2020
Beschäftigte schützen

Arbeits- und Gesundheitsschutz: Unternehmen müssen mitziehen

Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Dulig ruft zur Einhaltung des Gesundheitsschutzes in Betrieben und auf Baustellen auf. In einer Pressemeldung vom 7. April weist er die Unternehmen auf die Einhaltung der Allgemeinverfügung hin. Der DGB Sachsen begrüßt die klare Stellungnahme des Wirtschafts- und Arbeitsministers Martin Dulig (SPD).

„Die große Mehrheit der Arbeitgeber verhält sich verantwortlich. Aber es kommen bei uns immer wieder Beschwerden an, dass Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, vollbesetzte Kleinbusse unterwegs sind, die sanitären Bedingungen schlecht sind, Händewaschen auf Baustellen nicht möglich ist oder Schutzhandschuhe und andere Schutzmöglichkeiten selbst besorgt werden müssen“, sagte der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach in Dresden.

In der Meldung aus dem Wirtschaftsministerium heißt es u.a.: "Nicht nur alle Bürgerinnen und Bürger in Sachsen sind aufgefordert, die Allgemeinverfügung des Freistaates zum Schutz vor der Ausbreitung des Corona-Virus zu beachten. Auch und vor allem Unternehmen mit vielen Beschäftigten, die auf engstem Raum zusammenarbeiten, müssen die Regeln einhalten.

Bei den sächsischen Arbeitsschutzbehörden haben sich in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer insbesondere aus Großraumbüros, Callcentern und anderen Dienstleistungsunternehmen gemeldet, die sich um ihre Gesundheit sorgen."

Dulig appelliert deshalb an Arbeitgeber und Vorgesetzte: »Bitte treffen Sie die notwendigen Maßnahmen, die vor der Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Gesundheit und Menschenleben wiegen immer schwerer als das wirtschaftliche Interesse.  Genauer betrachtet liegt es in Ihrem wirtschaftlichen Interesse, dass Ihre Belegschaft gesund und arbeitsfähig bleibt. Die Arbeitsschutzbehörden stehen Ihnen beratend zur Seite.«

  • Die ganze Meldung des SMWA ist hier zu finden.
  • Die Arbeitsschutzverwaltung hat viele Faktenblätter erstellt, die auf den Internetseiten der Behörde zu finden sind. Eine Auswahl gibt es auch hier:

In Betrieben, Behörden und auf Baustellen arbeiten häufig viele Beschäftigte eng zusammen. Das birgt ein erhöhtes Risiko für gegenseitige Ansteckung mit dem Coronavirus. Die Arbeitsschutzbehörde des Freistaat Sachsen informiert über Schutzmaßnahmen, um das Infektionsrisiko zu verringern.

Faktenblatt „Baustellen“

Faktenblatt „Betriebe mit wenig oder gar keinem Publikumsverkehr“

Informationen zum Mutterschutz

Faktenblatt "Home-office"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Kurzarbeit: Co powinni wiedzieć zatrudnieni z Polski i Czech pracujący w Niemczech!
Dla zatrudnionych z Polski i Czech, pracujących u pracodawcy w Saksonii, zebraliśmy kilka istotnych pytań i odpowiedzi w temacie skróconego czasu pracy (Kurzarbeit) w Niemczech. weiterlesen …
Artikel
Koronavirus: Co by měli vědět přeshraniční pracovníci z Česka a Polska, kteří pracují v Německu.
Pro přeshraniční pracovníky, kteří bydlí v Česku nebo Polsku a pracují u zaměstnavatele v Sasku, jsme sestavili několik důležitých otázek a odpovědí. Doporučujeme vám sledovat aktuální vývoj situace jak v zemi, v níž pracujete, tak i v zemi, v níž bydlíte. weiterlesen …
Artikel
Corona: Was Grenzgänger aus Tschechien und Polen, die in Deutschland arbeiten, wissen sollten!
Für Grenzgänger, die in Tschechien und Polen wohnen und bei einem Arbeitgeber in Sachsen arbeiten, haben wir einige wichtige Fragen und Antworten zusammengestellt. Wir empfehlen Ihnen, die aktuelle Lage sowohl in dem Land, in dem Sie arbeiten, als auch in dem Land, in dem Sie wohnen, zu verfolgen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten