Deutscher Gewerkschaftsbund

Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe-Neiße

IGR

DGB Sachsen

Eine grenzüberschreitende Initiative

Der Interregionale Gewerkschaftsrat (IGR) Elbe-Neiße ist eine gemeinsame, grenzüberschreitende Initiative der Gewerkschaft NSZZ „Solidarność“, Region Jelenia Góra, der OPZZ Niederschlesien, der Böhmisch-Mährischen Konföderation der Gewerkschaftsverbände ČMKOS, Nordböhmen, und des DGB Bezirks Sachsen.

Er wurde im April 1993 in Szklarska Poręba (Polen) gegründet und ist einer von derzeit 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa.

Soziale Angleichung für die Region

Die Interregionalen Gewerkschaftsräte verstehen sich als Akteure in den Grenzräumen und sind im Europäischen Gewerkschaftsbund zusammengeschlossen.

Vorrangiges Ziel des IGR Elbe-Neiße ist es, einen Beitrag zur Angleichung der Arbeits- und Lebensverhältnisse der in der Region lebenden Menschen zu leisten und er bemüht sich, das Dreiländereck zu einer Modellregion für soziale Partnerschaft und Beteiligung zu entwickeln.

Der IGR Elbe-Neiße

  • engagiert sich für grenzüberschreitende Kooperation bei der Vertretung der Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Grenzraum,
  • entwickelt grenzüberschreitende Konzepte zur Lösung regionaler Probleme,
  • erarbeitet gemeinsame Standpunkte der beteiligten Gewerkschaften zu wichtigen Fragestellungen in der Region, wie z.B. Arbeitslosigkeit, Strukturwandel, grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse, Lohngefälle, Umwelt,
  • thematisiert die Probleme der Region auf europäischer Ebene,
  • organisiert Begegnung und Austausch der Beschäftigten und Gewerkschafterinnen aus den beteiligten Ländern
  • und fördert die interregionale Jugendarbeit sowie gemeinsame Aktivitäten junger GewerkschafterInnen.

 

Aktuelles Präsidium des IGR Elbe-Neiße

Deutschland
Markus Schlimbach DGB Bezirk Sachsen Vizepräsident
Jan Otto IG Metall Oststachsen Präsidium
Ines Kuche ver.di SAT Präsidium
Polen
Andrzej Otrᶒba OPZZ Niederschlesien Vizepräsident
Franciszek Kopeć NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra Präsidium
Bogusław Wojtas NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra Präsidium
Tschechien
Josef Slunečka RROS ČMKOS ÚK Präsident
Miroslav Tlapák SčSOO DP Präsidium
Alena Benešová RROS ČMKOS ÚK Präsidium

Gewähltes Präsidium des IGR Elbe-Neiße - 2019

Präsidium

von links nach rechts: Andrzej Otrᶒba, Vorsitzender OPZZ Niederschlesien, Markus Schlimbach, Vorsitzender DGB Sachsen, Bogusław Wojtas, stellv. Vorsitzender NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra, Franciszek Kopeć, Vorsitzender NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra, Josef Slunečka, Vorsitzender SčSOO DP, Miroslav Tlapák, SčSOO DP, Alena Benešová, RROS ČMKOS ÚK. Es fehlt: Jan Otto, erster Bevollmächtigter der IG Metall Bautzen, Ines Kuche, stellv. Landesbezirksleiterin ver.di Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen.

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Minimální mzda a odvětvové minimální mzdy v Německu v roce 2020
Od 1. ledna 2020 činí výše zákonné minimální mzdy v Německu 9,35 EUR. Kromě zákonné minimální mzdy existuje několik odvětvových minimálních mezd sjednaných mezi odborovými svazy a zaměstnavateli v kolektivních smlouvách vyššího stupně, jejichž závaznost byla příslušnými orgány rozšířena na všechny zaměstnavatele v daném odvětví, tj. i na ty, pro něž dotyčná kolektivní smlouva není závazná. weiterlesen …
Artikel
Płaca minimalna i branżowe płace minimalne w 2020 r. w Niemczech
Od dnia 1 stycznia 2020 r. ustawowa płaca minimalna wynosi w Niemczech 9,35 euro. Obok ustawowej płacy minimalnej istnieje szereg branżowych płac minimalnych. Są one negocjowane w układzie zbiorowym przez związki zawodowe i pracodawców oraz uznawane przez rząd za powszechnie obowiązujące. Obowiązują dla wszystkich zakładów branży - również tych, które nie są związane układem zbiorowym. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn und Branchenmindestlöhne 2020 in Deutschland
Seit dem 1. Januar 2020 beträgt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland 9,35 Euro. Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchenmindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemeinverbindlich erklärt. Sie gelten für alle Betriebe der Branche – auch für die, die nicht tarifgebunden sind. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten