Deutscher Gewerkschaftsbund

Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe-Neiße

IGR

DGB Sachsen

Eine grenzüberschreitende Initiative

Der Interregionale Gewerkschaftsrat (IGR) Elbe-Neiße ist eine gemeinsame, grenzüberschreitende Initiative der Gewerkschaft NSZZ „Solidarność“, Region Jelenia Góra, der OPZZ Niederschlesien, der Böhmisch-Mährischen Konföderation der Gewerkschaftsverbände ČMKOS, Nordböhmen, und des DGB Bezirks Sachsen.

Er wurde im April 1993 in Szklarska Poręba (Polen) gegründet und ist einer von derzeit 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa.

Soziale Angleichung für die Region

Die Interregionalen Gewerkschaftsräte verstehen sich als Akteure in den Grenzräumen und sind im Europäischen Gewerkschaftsbund zusammengeschlossen.

Vorrangiges Ziel des IGR Elbe-Neiße ist es, einen Beitrag zur Angleichung der Arbeits- und Lebensverhältnisse der in der Region lebenden Menschen zu leisten und er bemüht sich, das Dreiländereck zu einer Modellregion für soziale Partnerschaft und Beteiligung zu entwickeln.

Der IGR Elbe-Neiße

  • engagiert sich für grenzüberschreitende Kooperation bei der Vertretung der Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Grenzraum,
  • entwickelt grenzüberschreitende Konzepte zur Lösung regionaler Probleme,
  • erarbeitet gemeinsame Standpunkte der beteiligten Gewerkschaften zu wichtigen Fragestellungen in der Region, wie z.B. Arbeitslosigkeit, Strukturwandel, grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse, Lohngefälle, Umwelt,
  • thematisiert die Probleme der Region auf europäischer Ebene,
  • organisiert Begegnung und Austausch der Beschäftigten und Gewerkschafterinnen aus den beteiligten Ländern
  • und fördert die interregionale Jugendarbeit sowie gemeinsame Aktivitäten junger GewerkschafterInnen.
Offensive für Gute Arbeit und Zusammenhalt im Dreiländereck - 2023-2025

 

Aktuelles Präsidium des IGR Elbe-Neiße
Deutschland
Markus Schlimbach DGB Bezirk Sachsen Vizepräsident
Christoph Hahn IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen Präsidium
Ines Kuche ver.di Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Präsidium
Polen
Andrzej Otrᶒba OPZZ Niederschlesien Präsident
Franciszek Kopeć NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra Präsidium
Bogusław Wojtas NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra Präsidium
Tschechien
Josef Slunečka RROS ČMKOS ÚK Vizepräsident
Alena Benešová RROS ČMKOS ÚK Präsidium
Šarka Hadeková RROS ČMKOS ÚK Präsidium
Gewähltes Präsidium des IGR Elbe-Neiße - 2023
Präsidium

von links nach rechts: Franciszek Kopeć, Vorsitzender NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra, Christoph Hahn, IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, Šarka Hadeková, RROS ČMKOS ÚK, Josef Slunečka, Vorsitzender SčSOO DP und RROS ČMKOS ÚK, Markus Schlimbach, Vorsitzender DGB Sachsen, Alena Benešová, RROS ČMKOS ÚK, Andrzej Otrᶒba, Vorsitzender OPZZ Niederschlesien, Bogusław Wojtas, stellv. Vorsitzender NSZZ „Solidarność” Region Jelenia Góra. Es fehlt: Ines Kuche, ver.di Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen.


 

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe-Neiße: DGB-Chef Schlimbach als Präsident wiedergewählt. Gewerkschaften mahnen offene Grenzen und Zusammenhalt an.
Wir machen uns im Dreiländereck Deutschland, Tschechien, Polen für die Rechte der Beschäftigten auch grenzüberschreitend stark. Ob bei Streikunterstützungen, bei unserem Einsatz für offene Grenzen oder bei der Interessenvertretung von Grenzgängerinnen und Grenzgängern. Unser Ziel sind gute Arbeitsbedingungen und die Gleichbehandlung aller Beschäftigten unabhängig von der Herkunft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Sachsen lehnt stationäre Grenzkontrollen zu Tschechien und Polen ab
Wir lehnen stationäre Grenzkontrollen strikt ab. Die politischen Akteure insbesondere auch in Sachsen sollten auf Stimmungsmache und haltlose Forderungen verzichten. Die Freizügigkeit innerhalb der EU ist ein Recht, dass nicht leichtfertig den Populisten geopfert werden darf. Die Rechte der grenzüberschreitend mobilen Beschäftigten müssen gewahrt werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Sachsen fordert Ende der stationären Grenzkontrollen
Die Belastungen für Grenzpendlerinnen und Grenzpendler sowie im LKW-Verkehr in internationalen Lieferketten wachsen zunehmend und sind unerträglich geworden. Gleichzeitig stehen Aufwand und Nutzen in keinem Verhältnis. Unsere Kolleginnen und Kollegen bei der Bundespolizei sind durch die ständigen Einsätze dauerüberlastet. Die EU-Freizügigkeitsrechte dürfen nicht weiter mit Füßen getreten werden. Zur Pressemeldung