Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 05/2017 - 03.03.2017

DGB Sachsen fordert: Zugang zu Bildung für volljährige Geflüchtete verbessern

In einem heute veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier fordern 17 Verbände die Sächsische Landesregierung auf, volljährigen Geflüchteten ohne Schulabschluss zu ermöglichen, diesen nachzuholen. Etwa 4.000 Menschen in Sachsen ist der Weg zu einer qualifizierten Berufsausbildung verwehrt. Zu den Unterstützern der Forderung zählen unter anderem der Sächsische Flüchtlingsrat, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Diakonie und der DGB Sachsen.

Die Vorsitzende des DGB Sachsen, Iris Kloppich, sagte: „Nur mit einer angemessenen Schulbildung ist es möglich, eine nachhaltige Integration in Ausbildung und in den Arbeitsmarkt zu erreichen. Ansonsten droht die Gefahr, dass die Menschen wegen fehlender Qualifikationen dauerhaft in Arbeitslosigkeit oder in Helfertätigkeiten münden. Gute Perspektiven in Sachsen sehen anders aus.“

 

Hintergrund:

Etwa 4.000 Geflüchtete wollen ihren Schulabschluss nachholen, um einen Zugang zum Ausbildungs- beziehungsweise ersten Arbeitsmarkt zu erhalten. Diese Bereitschaft sollte nicht ignoriert und den betroffenen Menschen unabhängig vom Aufenthaltsstatus entgegen gekommen werden. Innerhalb von zwei bis drei Jahren könnte dann der Schulabschluss im Rahmen der Programme nachgeholt werden.

Neben dem Fachunterricht und der Berufsorientierung soll das Erlernen von Deutsch als Zweitsprache eine Option für die Geflüchteten sein. Mit dem erlangten Hauptschulabschluss hätten die Absolvent*innen die wesentlichen Bedingungen - Deutsch- und Fachkenntnisse - für eine Integration in den Arbeitsmarkt erfüllt und könnten sie damit den potentiellen Arbeitgeber*innen nachweisen.

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

stellv. Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: 0351/8633-108|104
Fax: 0351/8633-158

Markus.Schlimbach@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Allianz für ein soziales Europa" legt 10-Punkte-Plan vor
In Wien hat die "Allianz für ein soziales Europa" heute ihr 10-Punkte-Programm für sozialen Fortschritt in Europa auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Zum 10-Punkte-Programm gehören - unter anderem - mehr öffentliche und private Investitionen, die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, der Kampf gegen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung, sowie eine Initiative zum verantwortungsvollen Umgang mit Migration und Integration. weiterlesen …
Artikel
Transportgewerbe braucht flächendeckenden Mindestlohn
Wer in Deutschland arbeitet, muss den Mindestlohn bekommen – auch bei Transportdienstleistungen ausländischer Verkehrsunternehmen in Deutschland. Darin sind sich deutsche, polnische und tschechische Gewerkschaften einig und haben die Europäische Kommission aufgefordert, die flächendeckende Anwendung des Mindestlohns im Transportgewerbe auch für Transit- und Kabotage-Fahrten zuzulassen. weiterlesen …
Artikel
Angebote, Verpflichtungen und Sanktionen: Das Integrationsgesetz des Bundes
Das „Integrationsgesetz“ ist zum 6. August 2016 in Kraft getreten. Das Gesetz ist nicht als eigenständiges Gesetz konzipiert sondern es werden eine Reihe von vorhandenen rechtlichen Regelungen in verschiedenen Gesetzen verändert. Der DGB Bundesvorstand hat zu den Inhalten und Änderungen eine aktuelle Kurzinformation mit Bewertungen veröffentlicht. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten