Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 0613 - 26.02.2013

DGB Sachsen fordert von Sächsischer Staatsregierung Bekenntnis zum Mindestlohn

Angesichts der bundesweiten Debatte um einen gesetzlichen Mindestlohn hat der DGB Sachsen die Sächsische Staatsregierung aufgefordert „Farbe zu bekennen“. 

„In Sachsen sind 23 % der Menschen im Niedriglohnbereich beschäftigt. Rund 110.000 Menschen in Sachsen müssen neben ihrer Arbeit noch ergänzende Sozialleistungen durch die Jobcenter beziehen, sogenannte Aufstocker. Sachsens Staatsregierung nimmt die anhaltende hohe prekäre Beschäftigung offenbar nicht zur Kenntnis. Umso notwendiger ist jetzt ein Bekenntnis zu einem Mindestlohn von 8,50 Euro, damit die Menschen wenigstens von ihrer Hände Arbeit leben können.“, sagte die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich heute in Dresden. „Sachsen muss jetzt im Bundesrat aktiv werden und den Mindestlohn voranbringen.“

Gleichzeitig warnte die DGB-Chefin davor, beim Mindestlohn zwischen Ost und West zu differenzieren. „23 Jahre nach der deutschen Einheit darf es keinen Unterschied zwischen Ost und West mehr per Gesetz geben. Einen solchen Anachronismus werden wir nicht akzeptieren.“, so Frau Kloppich.


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

stellv. Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: 0351/8633-108|104
Fax: 0351/8633-158

Markus.Schlimbach@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Diskussion aktueller Probleme von Grenzgängern aus Polen und Tschechien
In einem vom DGB Sachsen im Rahmen der EURES-TriRegio organisierten deutsch-tschechisch-polnischen Seminar in Dresden wurden heute aktuelle Fragen aus der Beratungspraxis der EURES-TriRegio aufgegriffen und unter Hinzuziehung von Expertinnen und Experten behandelt. In der Praxis haben Grenzgänger aus Polen und Tschechien häufig mit Informationsdefiziten und einer Schlechterstellung zu kämpfen und bedürfen einer intensiveren Beratung in polnischer und tschechischer Sprache. Die Themen reichten von A wie Arbeitszeit bis Z wie Zeitarbeit. weiterlesen …
Artikel
Informationen für Grenzgänger im Grenzraum Deutschland-Tschechien-Polen
Bei der Aufnahme einer Arbeit im Nachbarland, entstehen viele Fragen zum Lohn, zum Arbeitsvertrag, zum Kündigungsschutz etc. Grenzgänger, die in einem Land wohnen und in einem anderen Land arbeiten, sind mit spezifischen Problemen beim Arbeitsrecht, bei Arbeitslosigkeit, bei Familienleistungen, bei der Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung etc. konfrontiert. Mit den Broschüren in deutscher, tschechischer und polnischer Sprache werden viele dieser Fragen kurz und verständlich beantwortet. weiterlesen …
Artikel
Bietet „Arbeit 4.0“ neue Chancen für Frauen?
Am 12.03.2016 fand im art'otel Dresden die zentrale Frauentagsveranstaltung des DGB Sachsen statt. Über 100 Kolleginnen diskutierten zum Thema "Arbeit 4.0" zu Fragen von Zeitsouveränität und Arbeitszeitgestaltung und damit verbunden neue Chancen für Frauen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten