Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 0613 - 26.02.2013

DGB Sachsen fordert von Sächsischer Staatsregierung Bekenntnis zum Mindestlohn

Angesichts der bundesweiten Debatte um einen gesetzlichen Mindestlohn hat der DGB Sachsen die Sächsische Staatsregierung aufgefordert „Farbe zu bekennen“. 

„In Sachsen sind 23 % der Menschen im Niedriglohnbereich beschäftigt. Rund 110.000 Menschen in Sachsen müssen neben ihrer Arbeit noch ergänzende Sozialleistungen durch die Jobcenter beziehen, sogenannte Aufstocker. Sachsens Staatsregierung nimmt die anhaltende hohe prekäre Beschäftigung offenbar nicht zur Kenntnis. Umso notwendiger ist jetzt ein Bekenntnis zu einem Mindestlohn von 8,50 Euro, damit die Menschen wenigstens von ihrer Hände Arbeit leben können.“, sagte die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich heute in Dresden. „Sachsen muss jetzt im Bundesrat aktiv werden und den Mindestlohn voranbringen.“

Gleichzeitig warnte die DGB-Chefin davor, beim Mindestlohn zwischen Ost und West zu differenzieren. „23 Jahre nach der deutschen Einheit darf es keinen Unterschied zwischen Ost und West mehr per Gesetz geben. Einen solchen Anachronismus werden wir nicht akzeptieren.“, so Frau Kloppich.


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

stellv. Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: 0351-8633 108 /104
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Diskussion aktueller Probleme von Grenzgängern aus Polen und Tschechien
In einem vom DGB Sachsen im Rahmen der EURES-TriRegio organisierten deutsch-tschechisch-polnischen Seminar in Dresden wurden heute aktuelle Fragen aus der Beratungspraxis der EURES-TriRegio aufgegriffen und unter Hinzuziehung von Expertinnen und Experten behandelt. In der Praxis haben Grenzgänger aus Polen und Tschechien häufig mit Informationsdefiziten und einer Schlechterstellung zu kämpfen und bedürfen einer intensiveren Beratung in polnischer und tschechischer Sprache. Die Themen reichten von A wie Arbeitszeit bis Z wie Zeitarbeit. weiterlesen …
Datei
Informace pro přeshraniční pracovníky: Pracovní právo 2017
Nezřídka zjišťujeme nedostatečnou informovanost zaměstnanců o pracovních a sociálních standardech platných v místě výkonu práce. Dozvídáme se o případech horšího odměňování přeshraničních pracovníků, nedodržování pracovní doby nebo nepřípustných výpovědí daných zaměstnavatelem během dočasné pracovní neschopnosti z důvodu nemoci či během mateřské dovolené. Aby byli mobilní pracovníci seznámeni se svými právy, sestavili jsme pro ně nejdůležitější informace v brožuře pro česko-německo-polské pohraničí. weiterlesen …
Datei
Informacje dla pracowników przygranicznych: Prawo pracy 2017
Często stwierdzamy, że istnieją niedobory informacji na temat obowiązujących standardów pracy i standardów socjalnych w miejscu pracy. Informowano nas o przypadkach, w których pracownicy transgraniczni byli gorzej opłacani, nie przestrzegano czasu pracy czy wręczano niedopuszczalne wypowiedzenia w przypadku choroby czy macierzyństwa. Aby pracownicy mobilni znali swe prawa, zebraliśmy najważniejsze informacje w broszurze dla pogranicza Polski-Niemiec i Czech. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten